You are here

News

Kampagne "Outsourcing und Befristungen verbieten"

Es geht insbesondere, aber nicht nur, um Unternehmen im Verantwortungbereich des Landes Berlin. Berlin hat in landeseigenen Unternehmen wie u.a. der Charité oder Vivantes, 160 Tochterunternehmen gegründet, um Lohndumping betreiben zu können. Die unteren Lohngruppen wurden in Tochtergesellschaften ausgelagert, die nicht nach Tarif bezahlt werden müssen. - Diese Leute verdienen für dieselbe Arbeit einige hundert Euro weniger im Monat als ihre nicht outgesourcten Kolleg_innen.
Einzelne Belegschaften wie die vom Botanischen Garten und der CPPZ (Therapeutinnen in der Charité) haben sich wieder in das Mutterunternehmen zurückgekämpft, andere kämpfen seit Jahren relativ erfolglos (z.B. die Beschäftigten der Vivantes Service GmbH VSG und der Charité Facility Management CFM).

Die Initiative möchte alle diese Kämpfe zusammenbringen, sodass eben nicht jede Belegschaft für sich selber immer auf Neue den gleichen Kampf führen muss.

Wir zeigen Videos zu aktuellen Kämpfen in Berlin und es werden Beschäftigte und Vertreter_innen der Initiative anwesend sein, um zu berichten.

Teil der Kampagne sind
ver.di aktiv - Basisgewerkschaftsgruppe
Organize:strike
Solidarity with Workers of Wombat's Hostel Berlin
Berliner Aktion gegen Arbeitgeberunrecht

Kommentare

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob du ein menschlicher Benutzer bist und um Spam vorzubeugen.

Embed Video

Du kannst die Größe des Vides über WIDTH und HEIGHT festlegen.
Beispiel 16 zu 9 Video: WIDTH: 425 HEIGHT: 245