Ägypten 2010: Streiks um Mindestlohn

Ägypten 2010: Streiks um Mindestlohn

arabisch | 10 min | 2011 | hits: 121

Kairo, 3. April 2010 - Der Film zeigt Arbeiter, die für die Erneuerung des Mindestlohnes in Ägypten kämpfen. Der Mindestlohn hat sich seit 1984 nicht verändert und liegt entsprechend niedrig bei 4 Euro. Ein normaler Lohn liegt bei 800 Ägyptischen Pfund (96 Euro). Die Arbeiter fordern einen gesetzlichen Mindestlohn von 1.200 Ägyptischen Pfund (144 Euro).  Ihre Mobilisierung begann im Dezember 2006 und dauerte bis zu Beginn der massenhaften Proteste am 25. Januar 2011 an.

"Mit dem Beginn des Aufstands ist diese soziale Forderung, obwohl sie weiter populär war, leider etwas in den Hintergrund geraten, zugunsten der dringenden politischen Forderungen. Formuliert wurde sie vor allem von den Arbeitern selbst und von Jugendlichen, die Verbindungen zu Arbeiterinitiativen haben. Aber, klar, die Hauptforderung war der Sturz Mubaraks, die Absetzung und strafrechtliche Verfolgung seiner Minister, die Auflösung des staatlichen Überwachungsapparats, der Kampf gegen die Korruption und so weiter. Die Forderungen des Aufstands waren primär politisch, nicht sozial oder ökonomisch. Und seit der Revolution verbreiten die staatlichen Medien Propaganda nach dem Motto: 'Dies ist keine Zeit für Streiks'" (Jano Charbel)
 
Janos Charbel, Anarchosyndikalist aus Ägypten, wird am 20.10.2011 um 19:30 im Mehringhof, Gneisenaustr. 2a, über die Situation der Arbeiter_innen in Ägypten sprechen.

Das Interview mit Janos Charbel