You are here

project_img
tblock

Gegenwehr ohne Grenzen

tblock_untertitel

Eine Gruppe oppositioneller Gewerkschafter bei Opel in Bochum

40 Jahre lang hat die Gruppe Oppositioneller Gewerkschafter (GoG) bei Opel in Bochum unabhängige Betriebspolitik gemacht. Dadurch hat sie dazu beigetragen, dass die Belegschaft eine der kämferischsten in der deutschen Automobilindustrie wurde. Sie haben z.B. erreicht, dass vor wichtigen Entscheidungen im Betriebsrat immer die Belegschaft um ihre Meinung gefragt werden musste. 

Es war Teil von unserem Leben, 40 Jahre lang die Kämpfe der Belegschaft bei Opel zu begleiten.

"Die Grundlage der GoG war das Zusammenkommen von Aktiven aus der 68er Bewegung, von politisch engagierten Migrantengruppen und kampferfahrenen Berg- und Stahlarbeitern aus dem Ruhrgebiet", schreibt Willi Hajek in dem Buch "Sechs Tage der Selbstermächtigung" über den wilden Streik im Oktober 2004 - nicht der einzige selbstbestimmte Ausstand in der Geschichte der Bochumer Opel-Belegschaft.

Die GoG trifft sich seit 1972 ein mal pro Woche. Sie hat für sich und interessierte Kolleg_innen über 40 Wochen Bildungsurlaub organisiert. 

Um ihre Erfahrungen zugänglich zu machen nicht nur für jene, die heute in deutschen Großbetrieben arbeiten, haben die GoG Kollegen uns beauftragt, einen Film über die Geschichte der GoG und der Bochumer Opel Belegschaft zu machen. 

...und man muss sagen, die Kämpfe. wie wir begleitet und z.T. mit angeführt haben, sind zum großen Teil gewonnen worden. 

In der Folge präsentieren wir erste Interviewausschnitte von den Drehs im Juni und November 2017. Der Film wird im Herbst 2018 fertig gestellt sein.

Im November 2016 haben wir die GoG Mitglieder und ehemaligen Opel Arbeiter Uwe Lübke, Roland Müller-Heidenreich und Jürgen Schwartz in Bochum vor dem ehemaligen Werk 1 getroffen. Sie haben uns erklärt, weshalb sie diesen Film haben wollen.

Ein Jahr später waren wir wieder in Bochum und haben wir unter anderem Wolfgang Schaumberg interviewt, der seit 1970 bei Opel in Bochum gearbeitet hat und an der Gründung der GoG 1972 beteiligt war. Er spricht über die Anfänge der Gruppe oppositioneller Gewerkschafter (GoG) bei Opel in Bochum.

Unsere Diskussion war eben, dass man von der Uni aus nicht die sozialen Veränderungen erreichen kann, sprich 'ne andere Produktionsweise, 'ne andere Gesellschaftsform, die uns vorschwebte und dass wir insbesondere die Menschen erreichen mussten, die den Reichtum und die Macht der Kapitalistenklasse herstellten.

Michael Hillebrandt ist pensionierter Lehrer und seit 2009 einer der externen Unterstützer der GoG, der regelmäßig an den wöchentlichen Treffen der Gruppen teilnimmt. In diesem Interviewausschnitt antwortet er auf die Frage, was in der heutigen politischen Lage zu tun sei. Er formuliert seine Überzeugung, dass es unabdingbar sei, "um die Köpfe derer zu kämpfen, die jetzt der AfD nachlaufen".   

 

- Hilf uns bei der Finanzierung unsere Filmprojekte und werde Fördermitglied von labournet.tv! Hier geht's zum Spendenformular: http://de.labournet.tv/unterstuetzt-uns